Judith Rauch schreibt: Bild der Wissenschaft Dezember 2001

Der letzte Grieche – Joachim Latacz

Punktgenau zur Troja-Ausstellung hat er sein großes neues Werk über Homer vorgelegt. Mit jedem Auftritt beweist Joachim Latacz, dass die alten Griechen nicht von gestern sind.

Der Mann lebt ganz in dieser Welt. Ohne lange zu fackeln, recherchiert er im Internet eine späte Zugverbindung für die Besucherin, mit der er sich verplaudert hat. Dass das Liebesgeflüster junger Menschen heute über SMS läuft, ist ihm geläufig. Und wenn ihm danach ist, zitiert er Ikonen der deutschen Fernsehunterhaltung wie Lisa Fitz oder Verona Feldbusch so wortgetreu wie seinen Homer.

Der Mann lebt aber auch in einer ganz anderen Welt. Schon das Haus, in dem er arbeitet, atmet Geschichte. "Das Schöne Haus in Basel ist das älteste noch existierende Steinhaus in der Schweiz", sagt Joachim Latacz stolz. Es hat gotische Fenster und Familienwappen an den Deckenbalken der mittelalterlichen Säle, die heute als Seminarräume dienen. Im Arbeitszimmer des Lehrstuhlinhabers für griechische Philologie prangt ein Fresko mit zwei Bettelmusikanten. "15. Jahrhundert", bemerkt der Professor.

Vor dem Fresko hat Joachim Latacz, 67, eine Homerbüste platziert. Denn die Welt Homers – das ist seine eigentliche Welt. Über Homer hat er seine Doktorarbeit geschrieben, seine Habilitation und viele andere Werke. Darunter zwei populäre Sachbücher: "Homer – der erste Dichter des Abendlandes". Es wurde ins Italienische, Holländische, Englische und ins Griechische übersetzt.

Im März dieses Jahres, zur Eröffnung der großen Ausstellung über Troja (Tro"i"a im wissenschaftlichen Sprachgebrauch) in Stuttgart, legte Latacz nach: "Troia und Homer – der Weg zur Lösung eines alten Rätsels". In diesem "wissenschaftlichen Krimi der Sonderklasse", wie ihn bild der wissenschaft genannt hat, fügt er alle Puzzleteile zusammen, die heute für einen historischen Kern jenes Trojanischen Krieges sprechen, der die Rahmenhandlung von Homers Ilias bildet (bild der wissenschaft, 3/2001, "Dichtung wird wahr"). Der Autor leitet seine Indizien dabei aus hethitischen Keilschriftdokumenten ebenso ab wie aus mykenischen Tontäfelchen; er verarbeitet die aktuellen Grabungsergebnisse aus Troja, Theben und Milet.

Nicht nur von interessierten Laien, an die es gerichtet ist, wurde ihm das Buch aus den Händen gerissen – nein, auch die Fachwelt griff begierig zu. "Ich bekomme viele Briefe von Wissenschaftlern der verschiedensten Disziplinen", berichtet Latacz. "Und alle sind dankbar, dass einer das alles mal zusammengefasst hat." Wie viel Arbeit das war, kann man nur ahnen. Doch am Schluss kann der Autor befriedigt schreiben: "Die frühere Ungewissheit schwindet, und die Lösung scheint näher denn je zu liegen. Es würde nicht verwundern, wenn das Resultat bereits in naher Zukunft lauten würde: Homer ist ernst zu nehmen."

Die griechischen Schriftsteller, Rhetoren, Geschichtsschreiber – sie stammten alle aus der Oberschicht. "Sie schrieben aus Spaß, nicht weil sie ihren Unterhalt damit verdienen mussten. Und sie schrieben für ihresgleichen: Adel dichtete für Adel. Ihre Vorfahren, wie sie bei Homer erscheinen, lebten auf Landgütern, gingen auf die Jagd, und sie reisten viel – per Schiff und auf zweirädrigem Wagen. Sie verfügten in ihren Herrenhäusern über alle Errungenschaften der Kultur, des Luxus und der Moden. Dazu gehörte natürlich auch der Vortrag der alten Heldenlieder." Der Aoidos (Sänger) improvisierte dabei seine Texte in Versform und begleitete sich mit Akkorden auf der Phorminx, einem Saiteninstrument. Manche Adligen spezialisierten sich auf diese zunächst rein mündliche Kunst – so wahrscheinlich auch Homer. Das Besondere an Homer: Er war wohl der erste griechische Sängerdichter, der seine Hexameterverse niederschrieb. Denn die Alphabet-Schrift hatten die Griechen erst wenige Jahrzehnte vor Homers Geburt von den Phöniziern übernommen und an ihre Sprache angepasst.

Latacz: "Das eröffnete einem Sänger natürlich ganz neue Möglichkeiten. Er konnte viel größere Komplexe bauen." Homer holte groß aus: Seine Ilias hat knapp 16000, die Odyssee über 12000 Verse. Beide Epen sind kompliziert strukturiert, mit vielen Vor- und Rückblenden. "Schon das Konzept muss schriftlich gewesen sein", vermutet der Baseler Professor und erzählt, wie rasch die Ilias zum antiken Bestseller wurde, zur "Nationalhymne der Griechen". In griechischen Kolonien wie Pithekussai (heute Ischia) las man die Ilias bereits gegen Ende des 8. Jahrhunderts v.Chr.

Über Homer weiß Joachim Latacz wirklich alles. Man kann den Griechenfreund aber auch zur Dichterin Sappho befragen. Oder zur antiken Tragödie. Zum Beginn des naturwissenschaftlichen Denkens bei den Griechen. Aber er weiß auch Bescheid über die Berufschancen von Altphilologen in der heutigen Mediengesellschaft. Über den Stellenwert der Indogermanistik. Über die hethitische Keilschrift. Über Friedrich Nietzsche, über Christa Wolf.

Man kann Joachim Latacz fast zu jedem Thema befragen – das heißt, wenn man mal zu Wort kommt. Denn das Reden – es ist ein kontinuierliches Plaudern auf jedem gerade angemessenen Bildungsniveau – besorgt der Philologe (zu deutsch: der Wortfreund) am liebsten selbst.

"Wo Latacz auftritt, sind die Säle gefüllt, weil er immer interessant ist", sagt sein Freund, der Archäologe und Troja-Ausgräber Manfred Korfmann, selbst nicht gerade ein Langweiler. Latacz unterhält auch seine Leser aufs Anregendste. "Ich habe Joachim Latacz schon als Schüler gut gefunden", erinnert sich sein wissenschaftlicher Assistent Reto Zingg, 29. "Seine Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung habe ich gern gelesen. Und sein Homerbuch hat mir tierisch gut gefallen." Als Student erlebte er dann Latacz life. "Temperamentvoll war er und immer voller Power. Immer auf hundert, auch während der Übungen!" Leider sei das Vergnügen bald vorbei, denn sein Chef lässt sich nächstes Jahr emeritieren.

Der Spaß am Reden hat Tradition, er ist urgriechisches Erbe. Man muss nur Homer lesen. Fast auf jeder Seite wird da geschimpft und geflucht ("Mann des Unglücks!", "Schwätzer von krausem Zeug!", "Schande, Argeier! Nichtsnutze und Schönlinge alle zusammen!"). Es wird geschmeichelt und gefleht, gedroht, gespottet, gefeiert, gelacht und geweint. Seien es Menschen oder Götter, bei Homer ist keiner auf den Mund gefallen.

Rund 67 Prozent von Homers Epen sind wörtliche Rede, hat Joachim Latacz ausgerechnet. Kein Wunder, bedeutet "epos" doch im Griechischen nichts anderes als "Wort". "Das Wort war das Wichtigste", sagt der Homer-Kenner. Und wo lernt man schreiben, wo lernt man Texte analysieren und verstehen? Natürlich im Sprachenunterricht, etwa beim Versuch, Homer, Aristoteles oder auch Xenophon ins Deutsche zu übertragen. "Durchpflügt vom Rotstift" habe er seine Übungen nach der Korrektur durch seinen akademischen Lehrer Latacz oft zurückbekommen, erinnert sich Reto Zingg. Aber das habe ihn gelehrt, "genauer zu werden, saubere Arbeit abzuliefern, auch im Detail".

Doch müssen es heute noch wie im 19. Jahrhundert die alten Sprachen, muss es Latein und Griechisch sein? Ist ein perfektes Englisch nicht wichtiger? Italienisch im Urlaub nicht nützlicher? Liegt nicht Chinesisch im Trend? Der Altphilologe Latacz hat überhaupt nichts gegen moderne Sprachen. Schließlich spricht er selbst Englisch, liest Französisch, Italienisch und Spanisch und hat neben Griechisch, Latein, Indogermanistik, Alter Geschichte, Klassischer Archäologie und Philosophie auch noch Russisch studiert. "Eine moderne Sprache, die sechs Fälle hat – wunderbar!"

Aber auf Griechisch verzichten? "Das würde ja bedeuten, die Wurzeln abzuschneiden", protestiert Joachim Latacz. "Mit den Griechen hat doch alles angefangen! Unser Recht, unsere Philosophie, unsere Einstellung zur Natur – das alles ist doch griechisch geprägt! Wir sprechen doch heute noch lateinisch und griechisch!" Er hat einmal einen 26-Zeilen-Text zu einem medizinischen Thema analysiert – unter 193 Wörtern fand er 41, die aus dem Griechischen oder Lateinischen stammen. Nur wenn man den Anfang der eigenen Kulturentwicklung kenne, könne man auch den Bogen spannen bis zur Gegenwart, sagt Latacz. "Die jungen Leute hängen in der Luft. Sie wissen viel, können ihr Wissen aber nicht mehr einordnen, und sie leiden unter ihrer Oberflächlichkeit. Wenn sie dann zu uns kommen und erfahren, wie alles angefangen hat, dann ist das für viele eine Erholung und Befreiung aus einer im Inneren chaotischen Wissenssituation."

Bei diesem Thema kann der Philologe richtig missionarisch werden. So bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Troja-Ausstellung in Stuttgart: Befragt zu Homer, sprang Joachim Latacz von seinem Sitz auf, fuchtelte mit den Händen, und die Antwort kulminierte in einer Brandrede zur Rettung des Griechisch-Unterrichts. Die Nebensitzer zogen den aufgeregten Professor auf seinen Sitz zurück. Peinlich ist ihm das nicht, nicht im geringsten. "Noch ist Griechisch nicht verboten", zitiert er zustimmend die Theologin Dorothee Sölle.

Gegen politische Gängelung ist der Freigeist nämlich empfindlich, und das hat mit seiner Jugend zu tun, die "eine Odyssee" war, eine Irrfahrt durch zwei Diktaturen. 1934 in Kattowitz in Oberschlesien geboren, erlebt er als Schulkind unter der Nazibesatzung, wie die jüdischen Mitschüler verschwinden. Und: "Den Kindern der Deutschen war es verboten, Polnisch zu sprechen."

Latacz ist ein Kind von Deutschen: "Väterlicherseits Lehrer und Rektoren bis zurück ins 17. Jahrhundert, mütterlicherseits freie Bauern. Wie der polnische Name in die Familie kommt, weiß keiner so recht." Die Eltern sprechen selbstverständlich beide Sprachen, und zwar perfekt. Im Januar 1945 dann das jähe Ende der deutschen Herrlichkeit. Joachims Vater, ein Industriemanager, wird zum Volkssturm eingezogen und gerät für drei Jahre in russische Gefangenschaft. Die Mutter muss mit den drei Söhnen westwärts fliehen. Ein ganzes Jahr verbringt die vaterlose Familie in Zügen, in Waggons auf Abstellgleisen, in Scheunen, vom Roten Kreuz versorgt. In einem kleinen Ort an der deutsch-tschechischen Grenze erleben sie erst den Einmarsch der Amerikaner, dann den der Russen.

Schließlich bleiben die Lataczs in Halle an der Saale hängen. Dort wird Joachim, der Älteste, an der Lateinschule, der "Latina der Franckeschen Stiftungen", eingeschult. Nicht ohne weiteres allerdings, denn die Schule ist überfüllt. Die Mutter kämpft. "Der Junge ist hoch begabt, der Junge bleibt hier", bedrängt sie den Rektor. "Herr Oberstudiendirektor, ich bleibe so lange auf diesem Stuhl sitzen, bis der Junge eingeschult wird." Schließlich gibt der Rektor nach. "Es gibt aber nur noch einen Platz hinterm Ofen." Nach dem Abitur nimmt Joachim Latacz in seiner neuen Heimatstadt das Studium der Altertumswissenschaften auf. Griechisch sei in der DDR nicht verboten gewesen, sagt er, aber suspekt, weil die griechische Literatur zum selbstständigen Denken erziehe. "Denken Sie an Antigone. Da wird ja der Aufstand gegen die Staatsgewalt geprobt!"

Seinen eigenen Aufstand probt der Jungakademiker 1956, im dritten Studienjahr. Joachim Latacz setzt sich gegenüber einer Gruppe von staatlichen Jugendfunktionären für eine Kommilitonin ein, die wegen ihres Glaubens und ihrer Kontakte zu westdeutschen Studenten in den Ruch einer "Klassenfeindin" geraten ist. Die Folge: Beiden, der Studentin und ihrem energischen Fürsprecher, bleibt nur die "Republikflucht". Man hätte sie sonst zwangsexmatrikuliert, eventuell sogar inhaftiert.

Auf abenteuerlichen Wegen schmuggelt sich der Student per Zug und S-Bahn durch die Kontrollposten rund um Berlin. Die Mauer steht noch nicht, er schafft es bis in den Westen. Dort, an der Freien Universität Berlin, ist Joachim Lataczs Odyssee vorerst zu Ende. Er stürzt sich exzessiv ins Studium: "Täglich 12 bis 14 Stunden Lernen, mit Freude und mit Begeisterung." Das Studium ist der Beginn einer akademischen Karriere, die ihn über die Stationen Hamburg, Würzburg und Mainz auf seinen heutigen Lehrstuhl an der Universität Basel führt.

In Hamburg hat der junge Gräzist von 1960 bis 1965 am "Thesaurus Linguae Graecae" mitgearbeitet. Für Uneingeweihte: Das ist das größte Griechisch- Lexikon der Welt. Jede Vokabel soll darin vorkommen – mit ihren sämtlichen Fundstellen und Bedeutungen in der gesamten altgriechischen Literatur.

1955 erschien der erste Band. Die Herausgeber begannen mit der Literaturgattung Epos und dort mit den Wörtern, die mit alpha (a) beginnen, wie anthropos (Mensch). Heute, im Jahr 2001, ist man immer noch beim Epos, doch inzwischen beim Buchstaben omikron (o) angekommen, also in der zweiten Hälfte des Alphabets.

Joachim Latacz hat sich mit seinen Baseler Mitarbeitern noch Großes vorgenommen: einen modernen Kommentar zu Homers Ilias mit Neu-Übersetzung, adressiert an alle Literaturfreunde und Literaturwissenschaftler. Drei Bände sind im Jahr 2000 erschienen: die "Prolegomena" (grundsätzliche Vorfragen) sowie Text mit Übersetzung und Kommentar zum ersten Gesang. 23 Gesänge sind also noch zu übersetzen und zu kommentieren. Ob der Initiator das Ende erleben wird, ist fraglich.

Zur Zeit besteht seine Arbeitswoche jedenfalls aus "60 bis 80 Stunden durchschnittlich", schätzt Latacz. "Er ist ein Workaholic wie ich, deswegen verstehen wir uns wohl so gut", sagt Freund Manfred Korfmann.

Und wofür das alles? Selbst in den Schulen Griechenlands soll jetzt der Altgriechisch-Unterricht stark zurückgeschnitten werden, berichtet Joachim Latacz. Zusammen mit griechischen Intellektuellen hat er in Zeitungsartikeln immer wieder dagegen protestiert, vermutlich vergeblich. Ihm entfährt der bittere Satz: "Das Land, dessen Kultur man verbreiten wollte, ist so töricht, diese Kultur einzustampfen!"

Auf der anderen Seite: Menschenschlangen vor der Troja-Ausstellung in Stuttgart und Braunschweig. Briefe und E-Mails voller Fragen an den Autor des Homer-Buches. Und ein frisch entflammter Gelehrtenstreit um Troja in allen Gazetten. "Interesse! Interesse!"

Vielleicht die Vorboten eines neuen Humanismus, der für die kommende Wissensgesellschaft die Griechen neu entdeckt? Latacz hält das für möglich. "Nach den schlimmsten Angriffen auf die Altphilologie sind die Schülerzahlen bisher immer angestiegen", hat er optimistisch beobachtet.

Und macht beharrlich weiter. Noch ist Griechisch nicht verboten.

JUDITH RAUCH


Kompakt

1934: Joachim Latacz wird als Sohn deutscher Eltern im oberschlesischen Kattowitz geboren.

Ab 1946: Gymnasiast in Halle/Saale; Lieblingsfächer: Griechisch, Latein, Russisch

1953: Abitur und Beginn eines umfassenden Studiums der Altertumswissenschaften

1956: Flucht aus der DDR

1963: Promotion, 1972 Habilitation mit Themen zu Sprache und Dichtung Homers

Seit 1981: Lehrstuhl für Griechische Philologie an der Universität Basel, Schweiz

Ab 1984: Reisen zu den neuen Ausgrabungen bei Troja

2001: Lataczs Buch "Troia und Homer. Der Weg zur Lösung eines alten Rätsels" erscheint und wird innerhalb kurzer Zeit viermal neu aufgelegt.



Mehr zum Thema: Reportage "Sagenhaftes Troja"

Dossier Troja

Mehr Wissenschaftler-Porträts



Fenster schließen